Helfer/in für Gerätturnen beim BTSC

erstellt am: Mittwoch, 11. Dezember 2013, 23:44 Uhr

Der Baumberger Turn- und Sportclub 1897 e.V. (BTSC) bietet seit langem Gerätturnen für Kinder an. Die Abteilung erfreut sich über stetige Beliebtheit mit vielen Kindern, die Spaß am Gerätturnen haben. Für die Unterstützung der Übungsleiterin Miriam Moschall wird nun ein Helfer oder eine Helferin gesucht. Wer hat Lust die Gruppe tatkräftig zu unterstützen? Zusammen mit Miriam Moschall soll den Kindern Gerätturnen an den vier klassischen Turngeräten Boden, Balken, Reck und Sprung näher gebracht werden. Unser Ziel ist, dass die Kinder zunächst die grundlegenden Turnelemente wie Radschlag, Handstand, Aufschwung, Balancieren, Hocke über den Kasten, etc. erlernen und diese dann nach und nach erweitert werden. Schritt für Schritt werden die Kinder durch vielfältige Übungen an diese Elemente herangeführt, sodass die Koordination und Beweglichkeit gefördert werden. Trainiert wird donnerstags in der Winrich-von-Kniprode Grundschule, Monheimer Straße 3, 40789 Monheim am Rhein., Die Jahrgänge 2005 und jünger trainieren von 16-17 Uhr, die Jahrgänge 2004 und älter von 17-18 Uhr. Um eine effiziente Förderung der Kinder zu gewährleisten sucht der BTSC einen Helfer oder eine Helferin ab sofort. Weitere Infos erhalten sie in der BTSC Geschäftsstelle, Deichstr. 2b, 40789 Monheim am Rhein, Tel. 02173/60639, E-Mail; info@btsc1897.de. oder beim Sportwart Karl-Heinz Zollinger, Tel. 02173/55708.

Neuer Schwarzgurt-Träger beim BTSC

erstellt am: Mittwoch, 11. Dezember 2013, 23:39 Uhr

Am Samstag den 30.11.2013 hat Marcel Waßong, Mitglied aus der Judoabteilung des Baumberger Turn- und Sportclub 1897 e.V. (BTSC), erfolgreich den 1. Dan im Judo erreicht. Die letzte Schwarzgurt Prüfung dieses Jahres fand in Rheda-Wiedenbrück statt. Zusammen mit seinem Übungspartner Markus Metzmacher konnte er die drei Prüfer mit Bravour in den drei Fächern Kata, Stand- und Bodenprogramm überzeugen. Es ist üblich, dass jeder Prüfling seinen eigenen Partner zur Prüfung mitbringt, dieser aber selber in diesem Moment nicht geprüft wird. Die Kata ist eine stilisierte Form des Kampfes und soll die Prinzipien hinter jeder Wurftechnik verdeutlichen, sie wirkt wie eine Choreographie aus 30 Würfen.  Hier sieht man auch als Laie schnell die größten Unterschiede bei den Prüflingen: Entweder zwei souveräne gut mit einander eingespielte Kämpfer die die hier gezeigte Nage-No-Kata Schritt für Schritt und Wurf für Wurf präzise und sicher ausführen, oder nervöse und unsichere Schritte.  Im Standprogramm werden zufällig eine Hand voll Würfe aus einem Katalog abgefragt. Weiter musste der Prüfling seine Spezialtechnik in Sinnvollen Verknüpfungen mit vor- und nachbereitenden Techniken vorstellen, die ein Abwehrverhalten seines Gegners berücksichtigen. Die Spezialtechnik, oft auch Lieblingswurf genannt ist die Technik, mit der man vorrangig versucht den Gegner zu werfen. Deswegen wird ein sehr gutes Beherrschen und Verstehen der Technik vorausgesetzt. Die biomechanischen Aspekte (Gleichgewicht, Zug- und Druckpunkte, Körperkontakt, Schwerpunkt des Körpers) sind entscheidend für das Gelingen eines Wurfes. Im Boden wurden unterschiedliche Würge-, Hebel- und Haltetechniken gefordert. Des Weiteren wurden zwei Abwehrstrategien gegen gegnerische Angriffe demonstriert. In Rheda-Wiedenbrück haben 20 der 21 Prüflinge ihren nächsten Dan bestanden. Der Dan ist der Meistergrad. Die farbigen Kyu Gürtel sind Schülergrade. Ende Januar tritt Marcels Übungspartner Markus dann seine Prüfung zum 2. Dan an. Nach jeder Prüfung gibt es eine vorgeschriebene mehrjährige Warte- und Vorbereitungszeit für die nächste Danprüfung. Viel Glück!